Mobilität, News & Neuigkeiten

Wie sieht ein altersgerechtes Badezimmer aus?

Hand am Griff einer Einstiegshilfe für die Badewanne

Mit zunehmendem Alter bereiten die einfachsten Dinge manchmal Schwierigkeiten. Gerade das Badezimmer erweist sich für Senioren, bei denen sich Altersbeschwerden bemerkbar machen, als ein Ort, an dem zahlreiche – scheinbar unüberwindbare – Hindernisse lauern. Wenn die Bewegungsfreiheit immer weiter eingeschränkt wird, fallen das Duschen und der Gang zur Toilette immer schwerer. Allerdings lässt sich dafür Abhilfe schaffen und im eigenen Heim ein altersgerechtes Bad gestalten. Wir erklären Ihnen in diesem Ratgeber, wie ein Senioren-Badezimmer aussehen könnte.

Altersgerechtes Bad ohne Badsanierung

Ein altersgerechtes Bad ist nicht automatisch mit einem barrierefreien Raum gleichzusetzen, dessen Einrichtung meist einen kompletten Umbau erfordert, um mehr Bewegungsfläche zu schaffen. Wenn es sich nicht gerade um das Eigenheim handelt, lässt sich eine derartige Badsanierung meist auch nicht so einfach bewerkstelligen. Ohne Behinderung reicht es aber meist schon aus, mit ein paar Hilfsmitteln die Selbstbestimmtheit des Senioren zu fördern und ihm mehr Wohnkomfort in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen.

Ein altersgerechtes Badezimmer gewährt dem Betroffenen vor allem Unabhängigkeit bei der täglichen Körperpflege und soll natürlich auch bequem sein. Dabei muss ein altersgerechtes Badezimmer nicht gleich an ein steriles Krankenzimmer oder Pflegeheim erinnern. Vielmehr kann ein Senioren-Badezimmer auch so eingerichtet werden, dass es zum Wohlfühlen und Entspannen einlädt. Nicht nur für Senioren, denen ihre körperlichen Beeinträchtigungen zunehmend zu schaffen machen, erweist sich ein altersgerechtes Bad als großer Vorteil. Auch der Pflegende erfährt durch ein seniorengerechtes Bad Erleichterung bei seinen Aufgaben. So muss er dem beeinträchtigten Senioren nicht mehr bei jedem Gang ins Bad Unterstützung leisten, vielmehr kann dieser trotz eingeschränkter Mobilität den Großteil seiner Körperpflege auch ohne fremde Hilfe erledigen und so seine Selbstständigkeit zu weiten Teilen beibehalten.

Badezimmer mit Haltegriffen an der ToiletteEinzelmaßnahmen für mehr Sicherheit

Schon mit der Gestaltung des Raumes lässt sich der Grundstein für ein altersgerechtes Bad legen. So ist es wichtig, dass der Raum über einen rutschfesten Boden verfügt. Ist er mit rutschfesten Fließen oder zumindest mit Badmatten ausgelegt, verringert sich die Sturzgefahr ungemein. Stürzen lässt sich vielfach auch mit einer guten Beleuchtung vorbeugen. Daneben sollte ein altersgerechtes Badezimmer mit zahlreichen Handgriffen und Handläufen ausgestattet sein, um dem Senioren in allen Situationen einen festen Stand und hohe Sicherheit zu gewähren.

Stützgriffe, die auch großen Belastungen standhalten, sollten sich beispielsweise neben dem Waschtisch befinden. Wird das Bad von mehreren Personen benutzt, bringt ein höhenverstellbarer Waschtisch im Senioren-Badezimmer viele Vorteile. Dieser lässt sich von jedem an die individuelle Höhe anpassen und beugt auf diese Weise Rückenschmerzen vor, gleichzeitig kann jeder Benutzer die Armaturen und benötigten Utensilien leicht erreichen. Für Rollstuhlfahrer muss ein solcher Waschtisch unterfahrbar sein.

Rücken- und Knieprobleme, die bei jeder Bewegung Schmerzen verursachen, machen für viele Senioren den Gang zur Toilette zu einer großen Hürde. Eine Toilettensitzerhöhung gehört in einem altersgerechten Bad daher zur Grundausstattung. Sie erhöht die Sitzfläche um einige Zentimeter und wird auf diese Weise zur wertvollen Hilfe beim Hinsetzen und Aufstehen. Ein einfaches Hilfsmittel, das dem in seinen Bewegungen eingeschränkten Senioren viel Selbstständigkeit zurückbringt.

Duschen und Baden im Senioren-Bad

Wandgriffe an einer BadewanneHaltegriffe können auch das Duschen enorm erleichtern und den Duschbereich auf die Bedürfnisse von Senioren anpassen. Wenn dem Senioren das lange Stehen beim Duschen Schwierigkeiten bereitet, erweist sich ein Duschhocker als praktischer Helfer für die selbstständige Durchführung der Körperpflege, ohne den Duschbereich gleich umbauen zu müssen.

Trotz eingeschränkter Mobilität müssen Senioren nicht auf ein entspannendes, wohltuendes Bad verzichten. Auch für die Umgestaltung der Badewanne stehen zahlreiche Hilfsmittel zur Verfügung:

  • eine Einstiegshilfe erleichtert nicht nur das Ein- und Aussteigen, sondern leistet auch bei Koordinierungsschwierigkeiten wertvolle Hilfe durch einen sicheren Stand
  • ein Badewannenbrett gewährleistet dem Senioren mehr Sicherheit beim Baden und dient als Ablagefläche für Pflegeutensilien
  • ein Badewannensitz gewährt mehr Bewegungsfreiheit in der Wanne und erleichtert das Ein- und Aussteigen
  • ein Badewannenlift ermöglicht es selbst Menschen mit starken Einschränkungen, ohne fremde Hilfe ein Bad zu nehmen

Selbstbestimmtheit durch ein altersgerechtes Badezimmer

Selbstbestimmtheit und Unabhängigkeit von fremder Hilfe sind Dinge, auf die viele Senioren großen Wert legen – und das so lange wie möglich in den eigenen Wänden. Wenige Einzelmaßnahmen erweisen sich dabei als praktische Helfer, durch die man diesem Wunsch bereits vielfach nachkommen und ein altersgerechtes Badezimmer bei unterschiedlichen räumlichen Voraussetzungen schaffen kann. Hürden, die zuvor durch eingeschränkte Mobilität unüberwindbar schienen, können so wieder leicht genommen werden.

© Jörg Lantelme– stock.adobe.com

© OlegDoroshin– stock.adobe.com

© paulvelgos- stock.adobe.com