Gesundheit & Fitness

Alle Jahre wieder – Grippeschutz

Hygiene

Alljährlich geht mit der kalten Jahreszeit die Grippewelle in Mitteleuropa einher. Dass es sich bei einer ausgewachsenen Influenza nicht nur um einen einfachen viralen Infekt handelt, zeigt die Zahl der schwer Erkrankten mit ernstzunehmenden Folgen Jahr für Jahr. Zeichnet sich ein grippaler Infekt maßgeblich durch Husten, Schnupfen, Halsschmerzen und ähnliches aus, treten im Verlauf einer handfesten Grippe auch Symptome wie beispielsweise hohes Fieber, Körperschwäche und starken Kopfschmerzen auf. In beiden Fällen, also ganz gleich, ob ein Infekt oder eine Influenza vorliegt, ist es wichtig, einen Mediziner aufzusuchen. Nur die nötige Ruhe und Medikation helfen Betroffenen und schützen Angehörige, Freunde und Arbeitskollegen vor einer Ansteckung. Wer trotz einer Infektion zur Arbeit geht, gefährdet die eigene Gesundheit und die der Kolleginnen und Kollegen.

Sicher durch die Grippe-Saison

Nicht nur Mediziner, sondern auch das Robert-Koch-Institut und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, empfehlen die jährliche Grippeschutzimpfung. Dank dieses Impfserums sind Sie geschützt vor den Folgen der alljährlichen Grippewelle. Empfohlen wird die Verabreichung der Impfung in der Zeit von Oktober bis November, also kurz vor dem gewöhnlichen Beginn der Influenza-Saison im Dezember. Davon geht zumindest das renommierte Robert-Koch-Institut aus. Doch auch eine nachträgliche Schutzimpfung ist sinnvoll und möglich. In der Regel dauert es auch nur zwei bis drei Wochen, bis der Körper dank des Impfstoffes einen starken Schutz gegen die Viren aufgebaut hat. Der Impfschutz hält dafür dann auch etwa sechs bis zwölf Monate an. Dank der jährlichen Überprüfung der Impfstoffe auf Verträglichkeit und die Wirkung für Patientinnen und Patienten, können die möglichen Nebenwirkungen stetig reduziert werden. Über Risiken und Nebenwirkung klärt Sie Ihr Hausarzt gern vor der Impfung auf. Auch für Kinder ist eine Impfung sinnvoll. Bereits seit 2012 sind Grippeimpfstoffe auch für Kinder verfügbar. Für diejenigen, dessen Nachwuchs bei Impfungen und Spritzen zu ängstlich ist, gibt es auch die Möglichkeit einer Grippe-Prophylaxe mit Hilfe von speziellen Nasensprays. Auch zu diesen Alternativen gibt Ihnen Ihr Haus- und Kinderarzt gern eine fachliche Beratung. Vertrauen Sie für die Grippe-Saison auf den umfassenden Schutz durch geprüfte, sichere Impfstoffe gegen das Influenza-Virus.

Gesund bleiben ohne Impfung

Wer lieber auf eine Impfung verzichten möchte oder den optimalen Zeitpunkt verpasst hat, sollte in den Hochzeiten der Gruppewelle besonders auf sich und die eigene Gesundheit achten. Um der Infektion mit dem Virus zu entgehen, ist es ratsam, häufiger als gewöhnlich die Hände gründlich mit Seife zu waschen und möglichst auch zu desinfizieren. Wer schnell über eine trockene, rissige Haut an den Händen klagt, sollte trotzdem nicht auf diese Vorsichtsmaßnahmen verzichten. Handcremes beugen diesen Folgen von häufigen Händewaschen und der Verwendung von desinfizierenden Lösungen vor. Doch eine strengere Körperhygiene ist nicht das Allheilmittel gegen den Influenza-Virus. Strenger als gewöhnlich sollte auf einen regelmäßigen Schlafrhythmus und ausreichende Ruhephasen geachtet werden. Nur ein ausgeruhter Körper kann die volle Kraft seines Immunsystems ausschöpfen. Sorgen Sie deshalb für ausreichend Schlaf und achten Sie auch auf eine ausgewogene, nährstoffreiche Ernährung. So kommen Sie auch ohne eine Impfung gesund und gestärkt durch die Influenza-Saison.