Service-Hotline wochentags: 8 - 18 Uhr
X

Zehenspreizer

  • ergonomische Modelle
  • teils mit z. B. Ballenpolster, Doppelring
  • trennt verlagerte Zehen
  • hygienisches Silikon
  • mit Memory-Effekt

Viele unserer Produkte sind mit ärztlichem Rezept erhältlich.

Sie benötigen eine persönliche Beratung?

Kontaktieren Sie unsere Spezialist*innen.

Telefon: 0375 88303-0

Service-Hotline wochentags 8 - 16 Uhr

Beschreibung

Zehenspreizer: Sanitätshaus-Produkte stellen sich vor

Zu hohe und zu enge Schuhe oder das Alter können zu Fehlstellungen der Zehen führen. Die bekannteste ist wohl der Hallux valgus – auch Ballenzeh genannt –, bei dem sich der große Zeh immer weiter in Richtung der anderen Zehen bei gleichzeitig zunehmender Wölbung des Ballens neigt. Reiben die Zehen ständig aneinander und der Ballen am Schuh, sind meist wunde Druckstellen und Verspannungen die Folge. Diese lassen sich unter Umständen mit einem Zehenspreizer lindern, den wir Ihnen im Folgenden vorstellen. Gern beraten wir Sie dazu auch in einer unserer Alippi-Sanitätshaus-Filialen!

Inhaltsverzeichnis:

1. Was sind Zehenspreizer aus dem Sanitätshaus?
2. Welche Vorteile haben orthopädische Zehenspreizer?
3. Welche Arten von Sanitätshaus-Zehenspreizern gibt es?
4. FAQ – Häufige Fragen & Antworten

Was sind Zehenspreizer aus dem Sanitätshaus?

Zehenspreizer oder Zehentrenner sind Hilfsmittel aus dem Bereich der Orthopädietechnik, die bei Betroffenen von Fehlstellungen der Zehen in erster Linie verhindern sollen, dass diese zu eng aneinander liegen oder sich gar übereinander schieben. Denn das kann sich negativ auf die Gesundheit auswirken. Um die jeweiligen Zehen voneinander zu isolieren, werden die Spreizer im Raum dazwischen positioniert. Dabei müssen sie den Zwischenraum ausfüllen, damit diese nicht wiederum für Hautirritationen sorgen.

Zehentrenner

Welche Vorteile haben orthopädische Zehenspreizer?

Zehenspreizer können Menschen mit Zehenfehlstellungen mehrere Vorteile bieten. Reiben die Zehen beim Gehen immer wieder an der gleichen Stelle aneinander, entstehen mit der Zeit wunde Druckstellen, die sich unbehandelt häufig stetig verschlimmern. Auch Hühneraugen sind möglich. Spreizen Sie Ihre Zehen mit dem Hilfsmittel, lässt sich das effektiv verhindern und gegebenenfalls die Heilung der gereizten Stellen begünstigen. Einige Modelle bieten dabei sogar einen zusätzlichen Schutz für den Ballen oder die Zehenkuppe. Besonders erstere sind bei einem Hallux valgus meist sehr empfindlich.

Ein weiterer Punkt ist, dass Fehlhaltungen die jeweilige Zehe stark belasten können. Richtig ausgewählt und angewendet, kann ein Zehentrenner diese etwas strecken und somit entlasten.

Welche Arten von Sanitätshaus-Zehenspreizern gibt es?

Im Sanitätsfachhandel Alippi erhalten Sie verschiedene Arten von Zehenspreizern. Es gibt sie für jeden Zehzwischenraum, in mehreren Größen und aus unterschiedlichen Materialien. Außerdem gibt es sie sowohl angepasst für den rechten als auch den linken Fuß. Zu den üblichen Varianten gehören unter anderem:

  • – Zehenspreizer aus Schaumstoff
  • – Zehenspreizer aus Silikon
  • – Zehenspreizer aus Gel
  • – Zehenspreizer für den großen Zeh
  • – Zehenspreizer für den zweiten, dritten und vierten Zeh
  • – Zehenspreizer für den kleinen Zeh
  • – Zehenspreizer für alle Zehen
  • – Zehenspreizer mit Ballenschutz
  • – Zehenspreizer für die Nacht

Ausführliche Informationen zu den einzelnen Produkten finden Sie entweder online in den Produktbeschreibungen oder in unserem Sanitätshaus-Katalog. Ihre Fragen klären wir aber auch gern vor Ort in einer unserer Filialen.

Info: Einen Zehenspreizer kaufen Sie am besten im Sanitätshaus!

Ein Zehenspreizer dient zwar nicht dazu, Fehlhaltungen zu beheben. Allerdings darf die Verwendung eine bestehende Fehlstellung oder andere Beschwerden wie Druckstellen auch nicht verschlimmern. Um das zu gewährleisten, muss das Hilfsmittel genau zu Ihren Bedürfnissen und Ihrer Größe passen. Daher ist es empfehlenswert, einen Zehentrenner im Sanitätshaus zu kaufen.

Im Sanitätshaus Alippi stellen wir Ihnen die verschiedenen Produkte zunächst vor und beraten Sie zu Ihren Möglichkeiten. Kommen Sie am besten gleich vorbei!

Zehenspreizer

FAQ – Häufige Fragen & Antworten

Wann sind Zehenspreizer sinnvoll?

Die Anwendung eines Zehenspreizers kann bei verschiedenen Erkrankungen sinnvoll sein. Gängig ist der Einsatz bei Fehlstellungen der Zehen wie etwa dem Hallux valgus. Ziel ist es, aneinanderreibende Zehen voneinander zu trennen und so wunde Druckstellen oder Hühneraugen zu verhindern. Hört das stetige Reiben dank des Hilfsmittels auf, können solche Hautirritationen auch leichter heilen.

Sind Zehenspreizer gesund?

Richtig ausgewählt und angewendet, kann die Nutzung eines Zehenspreizers gesundheitliche Vorteile mit sich bringen. Beispielsweise können so wunde Druckstellen oder die Verschlimmerung von Fehlstellungen vermieden werden. In manchen Fällen ist es zudem möglich, die Spannung aus einer Fehlhaltung zu nehmen und den Zeh so zu entlasten.

Hilft der Zehenspreizer bei Hallux valgus?

Ja, ein Zehenspreizer kann bei einem Hallux valgus zu einer Linderung der Folgebeschwerden beitragen. Dazu gehören etwa Druckstellen oder andere Hautirritationen sowie Spannungsschmerzen. Allerdings sorgen die Hilfsmittel nicht für eine Korrektur der Fehlstellung. Diese kann nur operativ erfolgen.

Welche Zehenspreizer sind gut?

Welche Zehenspreizer gut sind, lässt sich pauschal nicht beantworten. In erster Linie muss das Hilfsmittel für Ihre Beschwerden und die Größe Ihrer Zehenzwischenräume geeignet sein. Darüber hinaus gibt es die Hilfsmittel aus verschiedenen Materialien, die sich Ihrer Fußform unterschiedlich gut anpassen. Planen Sie, sich einen Zehentrenner zu kaufen, lassen Sie sich vorher am besten von einem Arzt und im Sanitätshaus beraten.

Eignen sich Zehenspreizer zur Zehenkorrektur?

Nein, Zehenspreizer können Fehlstellungen der Zehen nicht korrigieren. Allerdings können sie dabei helfen, Begleiterscheinungen wie Hautirritationen oder Verspannungen zu lindern. Dafür müssen die Hilfsmittel mehrere Bedingungen erfüllen – am besten lassen Sie sich dazu beim Arzt und in einem Sanitätshaus beraten.