Service-Hotline wochentags: 8 - 18 Uhr

Wellness

Wellness

Mit eigener Kraft die Gesundheit fördern

Die Fußmassage ist eine beliebte Art und Weise der Regeneration, auch zur Heilung von Krankheiten soll sie beitragen können. Man kann sie von erfahrenen Kräften vornehmen lassen oder selbst ausführen.

➤ Wer nicht die Gelegenheit dazu hat, seine Füße durch die Bewegung auf weichem Boden beim Gehen zu massieren, kann einen Fußmassageroller dafür zur Hilfe nehmen. Mit einer Vielzahl von Noppen werden genau die Zonen erreicht, die der Behandlung bedürfen. Wer selbst keine Erfahrung damit hat, sollte sich einfach seinem Gefühl überlassen oder sich dabei nach verständlichen Anweisungen richten. Mit einem Fußmassageroller lässt sich so manches kleinere Übel schnell und wirkungsvoll aus der Welt schaffen, der entspannende Effekt stellt sich schon nach kurzer Zeit ein. Fußmassageroller zum kleinen Preis sind im ausgedehnten Filialnetz des Sanitätshauses Alippi und auch im Internet leicht zu bekommen.

Kirschkernkissen und Igelball

Ein Alltagshelfer aus dem umfangreichen Fundus der Natur ist das Kirschkernkissen. Die darin enthaltenen Kerne der Steinfrüchte heizen sich während eines kurzen Aufenthalts im Backofen oder in der Mikrowelle auf und geben ihre Wärme daraufhin dosiert ab. Das kommt den Stellen des Körpers zugute, die durch eine Wärmebehandlung von lästigen Beschwerden befreit oder auch von Grund auf kuriert werden können. Der Wärmflasche gegenüber ist das Kirschkernkissen wesentlich angenehmer im Umgang. Auch der Igelball dient der Massage, der man sich selbst ohne fremde Hilfe unterziehen kann. Ein Igelball ist vor allem zur Entspannung der Rückenpartie geeignet, kann aber auch dazu verwendet werden, die gesamte Hautfläche von Irritationen, Juckreiz und Spannungen für den Moment und auch längerfristig zu verschonen. Unliebsame Begleiterscheinungen sind nicht bekannt, man soll die Intensität der Anwendung freilich auch nicht übertreiben.

igelbaelle_img_0392_frei_web_1
tensgeraet_img_0348_frei

Gelöst durch Muskelstimulator

Wenn Muskeln ihren Dienst versagen, weil sie lange nicht beansprucht worden oder von Verkrampfungen betroffen sind, können sie mithilfe des Muskelstimulators zu erneuter Tätigkeit angeregt werden. Er sendet elektrische Impulse durch Reizstrom aus, der auch zur Aktivierung von Nervenzellen nutzbar ist. Der Umgang mit dem Muskelstimulator bedarf keiner großen Erfahrung. Eine detaillierte Anleitung, die genau zu beachten ist, bewahrt vor Auswirkungen, die den Erfolg in Abrede stellen. Mit der nötigen Übung ist schon bald ein wohltuendes Ergebnis der Eigenbehandlung zu erwarten. Im Zweifelsfall helfen die ausgebildeten Fachkräfte des Sanitätshauses mit der von ihnen gesammelten Erfahrung gern weiter. Kostengünstiger als eine verordnete Therapie ist es jedenfalls, selbst die Initiative zu ergreifen.