Service-Hotline wochentags: 8 - 18 Uhr

Mobilität

Mobilität

Rehatechnik macht mobil

Beweglichkeit ist in unserer Gesellschaft eine Grundvoraussetzung für die Teilhabe am täglichen Leben. Damit Menschen, die von einer Krankheit oder einer Behinderung betroffen sind, und Menschen in höherem Alter keine oder zumindest weniger Einschränkungen in ihrer Mobilität hinnehmen müssen, bietet die Rehatechnik zahlreiche Hilfsmittel. Diese sollen entweder das selbstständige Gehen erleichtern oder die Beweglichkeit durch Fahren ermöglichen und somit eine hohe Lebensqualität sichern.

  • Beinschutzdecke für Scooter

    • wasser- und windabweisend
    • mit Wölbung für Knie genäht
    • verschiedene Futterstoffe möglich
    • Farbauswahl blau, grau, schwarz möglich
    • Beispielpreis!

    Preise sind abhängig vom jeweiligen Modell und den verwendeten Materialien.

    69,80 €
    Inkl. 19% MwSt.
    Mehr Details
  • Bora Elektro-Rollstuhl für Innen- und Außenbereich

    Highlights

    • Zerlegt mit wenigen Handgriffen und ohne Werkzeug
    • Kompakte Abmessungen, geringe Breite (ab 59 cm)
    • Unterschiedliche Sitzsysteme und zahlreiche Optionen
    • Herausragende Fahreigenschaften und Spurstabilität
    • Rahmenfarben Kristall-Schwarz, Lichtblau, Marsrot und Perlsilber
    • Reichweite von 30 km
    • inkl. Linx-System
    4100,00 €
    Inkl. 19% MwSt.
    Mehr Details
  • Charly

    Highligts (Komfort)

    • Gesamtbreite/-länge: 67 cm / 150 cm
    • schnelle Beschleunigung durch 24 V/500 W Elektromotor
    • Steigfähigkeit bis 15 %
    • Ladezeit ca. 4 bis 5 Stunden (80 % Akkuleistung bereits nach 45 Minuten erreicht)
    • zusammenklappbar auf ca. 60 cm Höhe
    • Mopedführerschein wird benötigt ab Geburtsjahr 1965, vorher ist kein Fahrausweis erforderlich
    • diverses Zubehör erältllich
    • Reichweite bis 25 km
    • Geschwindigkeit bis 20 km/h
    • Nutzergewicht bis 100 kg
    • Farben: royal-blue, candy-red, poison-grün, mignight-black, champagne-gold, brillat-silver
    1850,00 €
    Inkl. 19% MwSt.
    Mehr Details
  • Cityliner 415

    Highlights (Premium-Modell)

    • Gesamtbreite/-länge: 68 cm / 138 cm
    • Lichtsensor und Tempomat serienmäßig
    • leistungsstarke Motoren – bis 2500 Watt
    • Multifunktionsdisplay
    • automatische Fahrlichteinschaltfunktion bei Dunkelheit
    • integriertes Sicherheitsbremssystem
    • Diebstahlschutz
    • abschließbares Staufach
    • Sitzheizung (gegen Aufpreis)
    • zahlreiches Zubehör (separat erhältlich)
    • Reichweite bis 50 km
    • Geschwindigkeit bis 15 km/h
    • Nutzergewicht bis 180 kg
    • Farbe: Schwarz
    4190,00 €
    Inkl. 19% MwSt.
    Mehr Details
  • Comet Pro

    Highlights (Premium-Modell)

    • Gesamtbreite/-länge: 68 cm / 145 cm
    • bestens geeignet für Outdoor-Aktivitäten dank leistungsstarker Batterien ( 2 x 75 Ah)
    • LCD-Display
    • hohe Manövrierfähigkeit mit 13″-Bereifung, optimierte Federung, elektronische Geschwindigkeitsregelung
    • zahlreiches Zubehör
    • Individualisierung durch Farbkits (separat erhältlich)
    • auch als Heavy Duty-Variante erhältlich
    • Reichweite bis 55 km
    • Geschwindigkeit bis 15 km/h
    • Nutzergewicht bis 160 kg
    • Farben: Weiß, Saphirblau, Kiwigrün, Rot, Silber
    3400,00 €
    Inkl. 19% MwSt.
    Mehr Details
  • Einkaufstasche

    • Obermaterial: wasserabweisendes, robustes Nylon
    • Farbe: schwarz
    • mit Reißverschluss und Besfestigungsriemen
    • Maße: 40 cm x 32 cm x 9 cm
    18,95 €
    Inkl. 19% MwSt.
    Mehr Details
  • Faltstock

    Highlights

    • Deluxe-Schlank-Faltstock
    • inklusive Etui
    • Hartholz Derbygriff
    • zusammenklappbar
    • hohe Stabilität
    • leichte Handhabung
    66,95 €
    Inkl. 19% MwSt.
    Mehr Details
  • G50 Elektro-Rollstuhl für Außenbereich

    Highlights

    • Gepäckträger, für z.B. Einkäufe oder Beatmungsgerät
    • Allrad-Federung
    • Große Kapazität der Gelbatterien
    • Vier Sitzsysteme - für jeden Kunden das Richtige
    • Sehr kleiner Wenderadius
    • Einstellbare Federung
    • Reichweite von 60 km
    5550,00 €
    Inkl. 19% MwSt.
    Mehr Details
  • Gehgestell Asteria

    Highlights

    • Starres Gestell, zusammenklappbar
    • Höhenverstellbar in 25-mm-Schritten
    • Hoch angesetzte Verbindungsstange ermöglicht Nutzung über der Toilette
    • Weiche Handgriffe aus Moosgummi
    • Sehr stabil
    51,00 €
    Inkl. 19% MwSt.
    Mehr Details

Was die Rehatechnik leistet

Arzt mit Seniorin bei dem Rehatraining

Unter Rehatechnik werden verschiedenste Hilfsmittel verstanden, die ältere und kranke Personen sowie Personen mit Gehbehinderung unterstützen sollen, ihre Beweglichkeit zu erhalten. In den meisten Fällen können die Betroffenen durchaus einer selbstbestimmten und selbständigen Lebensführung nachgehen, wenn sie ihre Mobilität durch technische Hilfen verbessern können.

Der Begriff Reha oder Rehabilitation steht im allgemeinen Sprachgebrauch meist für gebündelte Maßnahmen zur Funktionsverbesserung mit dem Ziel, eine größtmögliche Eigenaktivität wiederherzustellen oder beizubehalten. Dazu gehören unter anderem medizinische, soziale und auch technische Maßnahmen.

In diesem Sinne unterstützt die Reha-Technik Betroffene vor allem dabei, sich selbst zu helfen. Dafür kommt es bei der Technik vor allem auf eine leichte Handhabung, Stabilität und hochwertige Verarbeitung an. Nur so fühlt man sich beim Laufen oder Fahren sicher und nutzt diese Unterstützung gern. Rollatoren und andere Gehhilfen sowie Rollstühle und Scooter sollen es ermöglichen, trotz Einschränkungen mobil zu sein, selbstständig die Einkäufe zu erledigen sowie selbstbestimmt außer Haus zu verkehren.

So trägt die Rehatechnik dazu bei, die Eigenständigkeit und die selbstbestimmte Existenz älterer und herausgeforderter Personen zu erhalten. Zusätzlich sorgen Hilfsgeräte für die Mobilität bei vielen Personen für mehr Wohlbefinden und das Selbstwertgefühl wird gesteigert. Denn wer mobil ist, der traut sich mehr zu und sieht, wozu er selbstständig in der Lage ist.

Wann kann die Rehatechnik Hilfe leisten?

Rehatechnik für Mobilität kann sowohl beim Laufen unterstützen, als auch durch Fahren Beweglichkeit herstellen. Für die Unterstützung des Gehens wird unter anderem der Rollator verwendet. Aber auch Gehhilfen wie ein Gehstock oder ein Gehgestell sind üblich. Mit einem Rollstuhl oder Scooter bewegt man sich hingegen fahrend.

So unterstützen technische Gerätschaften beispielsweise bei einer chronischen Gehbehinderung, bei temporären Erkrankungen oder bei eingeschränkter Gehfähigkeit im Alter. Wenn man also nach und nach feststellt, dass man weniger gut zu Fuß ist, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Dieser empfiehlt, wenn nötig und sinnvoll, die passenden Hilfen.

Die Leistungspflicht der Krankenkassen

Die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und die Reha sind Rechte, die jeder Mensch in einer entsprechenden Situation hat. Allerdings müssen Reha-Maßnahmen und damit in Zusammenhang stehende Leistungen nur erbracht werden, wenn die betroffene Person sowohl reha-bedürftig als auch reha-fähig ist. Ob eine Person diese Voraussetzungen erfüllt, wird durch eine sozialmedizinische Begutachtung beurteilt.

In Bezug auf reha-technische Hilfsgegenstände bedeutet dies zum Beispiel, dass die Krankenkassen ihren Versicherten nach einer entsprechenden Beurteilung bestimmte Hilfsmittel zur Verfügung stellen müssen. Diese gehören zu den Sachleistungen der gesetzlichen Krankenversicherung und werden in einem Verzeichnis aufgeführt. Dabei müssen die Hilfen folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • – Sicherstellen des Erfolgs einer Krankenbehandlung
  • – Vorbeugen einer drohenden Behinderung
  • – Ausgleich für eine bestehende Behinderung schaffen

Gehhilfen, Mobilitätshilfen und Krankenfahrzeuge gehören zu diesen Hilfsmitteln und fallen unter die Leistungspflicht. Wer Rehatechnik aus diesem Bereich benötigt, sollte sich konkrete Hilfsgeräte am besten vom Arzt verordnen lassen und anschließend bei der Krankenkasse nachfragen, woher die Rehatechnik bezogen werden kann.

Welches Hilfsmittel ist das richtige?

Senior mit Gehhilfe und Seniorin im Rollstuhl, geschoben von einer PflegerinDie Entscheidung, welche reha-technische Hilfe die richtige Wahl für die eigene Situation ist, fällt nicht immer leicht. Selbstverständlich sollte zunächst ein Arzt konsultiert und dessen Rat eingeholt werden.

Je nachdem, welche Bedürfnisse eine Person hat, ob das eigenständige Laufen gefördert werden kann und soll oder nicht, wird eine entsprechende Hilfe aus der Rehatechnik empfohlen.

Dabei gibt es unterschiedliche Lösungen für den temporären und den langfristigen Einsatz. Ist die Gehhilfe zum Beispiel Teil einer kurzfristigen Krankenbehandlung in einer Klinik, kann ein Gestell ausreichen, während bei einem langfristigen Einsatz ein Rollator sinnvoller erscheint.

Wenn die Gehhilfe, der Rollstuhl oder Scooter für den alltäglichen Gebrauch genutzt werden soll, lohnt es sich, länger über diese Entscheidung nachzudenken und im Zweifel ein Beratungsgespräch zu führen. Kompetente Ansprechpartner, die bei der Wahl mit fachlicher Beratung zur Seite stehen, sollten in jedem Sanitätshaus sowie im Sanitätsfachhandel vertreten sein. Die freundlichen Mitarbeiter in ihrem Alippi-Sanitätshaus stehen dafür stets zur Verfügung.

Rollstühle und Scooter kommen nur infrage, wenn das Laufen sehr erschwert oder gar nicht mehr möglich ist. Rollatoren und andere Gehhilfen werden im Alltag häufiger verwendet. Hier sollte man bedenken, dass die Geräte ein Eigengewicht mit sich bringen, mit dem der Benutzer problemlos umgehen können muss. Dafür stehen zum Beispiel Geräte mit Leichtgewicht zur Wahl.