Service-Hotline wochentags: 8 - 18 Uhr

Thema: Wohnen

Wohnumfeldberatung

Bildquelle: shutterstock
Vielen Menschen werden im Laufe ihres Lebens Steine in den Weg gelegt. Gerade im persönlichen Bereich ist man
dann gezwungen, sich zu verändern. Solche privaten „Stolpersteine“ können z. B. eine schwerwiegende Erkrankung,
sowohl im Kindes- als auch Erwachsenenalter, oder eine steigende Hilfebedürftigkeit im Alter sein. In beiden Fällen
müssen die betroffene Person und deren Angehörige ihr Leben umgestalten, um mit der neuen Situation zurecht-
zukommen. Das Hauptziel hierbei ist neben der Gesunderhaltung/-verbesserung vor allem das lange und selbständige
Leben in den eigenen vier Wänden. Der Weg in eine stationäre Pflegeeinrichtung soll, wenn möglich, verhindert werden.
Das Sanitätshaus Alippi möchten diesen Betroffenen (und deren Angehörigen) in diesen Lebensphasen helfen und
Unterstützung anbieten – getreu der Firmenphilosophie: Der Mensch, seine Gesunderhaltung und die Wiederherstellung
seiner Mobilität stehen im den Mittelpunkt des Handelns der Mitarbeiter.
Nutzen Sie unsere Wohnumfeldberatungen und lassen Sie sich – wenn gewünscht auch gern privat vor Ort – von unseren
geschulten Mitarbeitern alle Möglichkeiten aufzeigen, um die geschätzte Eigenständigkeit im eigenen Wohnumfeld zu
bewahren. Wir bieten Ihnen Lösungen für eine Vielzahl von Themenbereichen an, z. B.:
• barrierefreies Wohnen
• Liftsysteme (Deckenlifte, Wandlifte, Badewannenlifter, mobile Lifte)
• Treppensteiger und Treppenlifte (z. B. von Lifta)
• Haltegriffe für verschiedene Einsatzgebiete (Bad, Flur, …)
• alltagserleichternde Hilfsmittel, z. B. Sitzerhöhungen, Rollatoren/Gehbänkchen
• krankheitsspezifische Hilfsmittel, z. B. (Pflege-) Rollstühle, elektrische Zusatzantriebe zur Restkraftunterstützung,
Sitzkissen und -schalen, Matratzensysteme (Weichlagerung/Wechseldruck)
• Hausnotrufsysteme / Smart-Home-Systeme u.v.m.
Bitte setzen Sie sich mit mir zur Terminvereinbarung in Verbindung:

 
Selbstverständlich beraten wir Sie auch über alle möglichen Finanzierungsformen:
• Erstattung von Hilfsmitteln durch Krankenkassen (bei Rezepteinreichung)
• Pflegekassen-Zuschuss für wohnumfeldverbessernde Maßnahmen (bis zu 4.000 € pro Wohneinheit – mit Pflegestufe)
• KfW-Förderprogramme (bis zu 5.000 € pro Wohneinheit – auch ohne Pflegestufe)